Was bringt ein guter Farbwiedergabeindex (CRI) im Büro?

Warum ist mein Kaffee grün? Wenn Sie sich diese Frage im Büro regelmäßig stellen müssen, haben Sie ein Problem. Vielleicht nicht mit Ihrem Augenlicht. Vielleicht nicht mit Ihrem Kaffeegeschmack. Aber vielleicht mit dem Farbwiedergabeindex Ihrer Beleuchtung!
Zugegeben: Ein etwas drastisches Beispiel. Es geht auch viel simpler: Stellen Sie sich vor, sie machen mit dem Smartphone ein Bild von einer knallroten Blume, die Sie beim Spazierengehen gefunden habe. Später stellen Sie fest, dass von den kräftigen Farbtönen der Natur nicht mehr viel übrig geblieben ist. Das Rot der Blume wirkt plötzlich verwaschen und dumpf, das Grün des Grases drum herum gräulich und trostlos. Auch so etwas kann an mangelnder Farbwiedergabe Ihrer Kamera liegen. Bei der Auswahl einer besseren Kamera können wir Ihnen aber leider nicht helfen. Bei einer Verbesserung der Beleuchtung in Ihrem Büro dafür umso mehr!

 

Bild mit Laub und gutem Farbwiedergabeindex

 

Farbwiedergabeindex (CRI): Je niedriger, desto unnatürlicher?

Das Geheimnis einer angemessenen Farbwiedergabe lässt sich vergleichsweise simpel zusammenfassen: Je besser die Farbwiedergabe einer Lichtquelle, desto natürlicher wirken die Farben der beleuchteten Gegenstände und Oberflächen. Aber wie wird diese Farbwiedergabe überhaupt quantifiziert und der Wert benannt? Die Nennleistung hat Ihr Watt, die Lichtfarbe das Kelvin und der Lichtstrom sein Lumen. Und die Farbwiedergabe? Für diese wird der sogenannte Farbwiedergabeindex bestimmt. Er wird mit CRI abgekürzt, was für den englischen Begriff color rendering index steht. Angegeben wird er in Ra und die Skala reicht hierbei wiederum bis 100 Ra. Aber wie können Sie die Farbwiedergabe von Leuchtmitteln und Deckenleuchten mit festen LEDs erkennen? Und in welchem Bereich sollte sich die Zahl vor dem Ra optimal befinden?

 

Die optimale Farbwiedergabe

Ein paar Eckdaten vorab: Den natürlichsten Eindruck hinterlässt bei jeder Farbe das Sonnenlicht. Dies ist auch ein Grund dafür, dass es zu den oben beschriebenen Farbunterschieden zwischen natürlichem Motiv und aufgenommenem Foto kommen kann. Natürlich kann nicht jedes Büro gleichmäßig mit Sonnenlicht geflutet werden. Irgendein Schatten ist immer! Außerdem werden Sie die Helligkeit bei der Arbeit nur ungern vom Sonnenuntergang abhängig machen wollen, oder? Es muss also wie in jedem Büro künstliches Licht geschaffen werden, das für eine möglichst genaue Farbwiedergabe steht. Um den Farbwiedergabeindex des Sonnenlichts zu erreichen, muss das künstliche Licht also möglichst das komplette Farbspektrum abdecken können. Hierfür bräuchte es den Höchstwert von 100 Ra. Die Schocknachricht: Nach dem jetzigen Stand der Technik kann ein solcher Farbwiedergabeindex aber nur von der Glühlampe erreicht werden. Dabei sollte die doch längst aus allen energiebewussten Büros verschwunden sein!

Aber keine Sorge. Ihre LED Leuchten brauchen kein Downgrade zurück zur Glühbirne. Denn eine Farbwiedergabe von 100 Ra ist zwar schön, für die meisten Arbeiten im Büro aber überhaupt nicht nötig. In Textil, Druck oder sonstiger fertigender Industrie schon eher. Eben überall dort, wo naturgetreue Farben besonders gefragt sind. Der Farbwiedergabeindex in Büros und Werkstätten sollte jedoch 80 Ra niemals unterschreiten. Nur bei einem Farbwiedergabeindex von > 80 Ra ist gewährleistet, dass Sie gut und entspannt sehen können. Leuchten mit einem geringeren Farbwiedergabeindex sollten im gewerblichen Bereich daher auf Flure und ähnliche Nebenräume beschränkt bleiben.

 

Welcher Farbwiedergabeindex für welche Lampe?

Hier ein Überblick zum Farbwiedergabeindex verschiedener Leuchtmittel, die auch für Ihre Lichtplanung relevant sein können.

Tabelle Farbwiedergabeindex (CRI)
Lichtquelle Farbwiedergabeindex (CRI)
Glühlampe bis zu 100 Ra
LED Lampen bis zu 97 Ra
Halogenlampe bis zu 98 Ra
Leuchtstofflampen bis zu 98 Ra

Gängige Leuchtmittel sind im Optimalfall also durchaus in der Lage, einen Farbwiedergabeindex von 90 Ra und mehr zu erreichen. Hierbei handelt es sich natürlich um Idealwerte. Weder hat eine Glühlampe automatisch 100 Ra noch bewegen sich Halogenlampen automatisch nur 2 Ra darunter. Auf die Aufführung von mittlerweile vom Markt verschwundenen HQL- oder Metalldampflampen sind in diesem Artikel absichtlich nicht aufgeführt. Deren Farbwiedergabeindex kann im Extremfall sogar im negativen Zahlenbereich liegen. Zum Einsatz im Büro oder in der Werkstatt sind solche Leuchtmittel natürlich gar nicht zu gebrauchen!

 

Achtung: Der Farbwiedergabeindex ist nur ein Teil des Ganzen!

Die Farbwiedergabe ist natürlich nur ein kleiner Teil einer modernen, gesunden und ergonomischen Bürobeleuchtung. Dazu gehören auch die Leistung eines Leuchtmittels und der Lichtstrom, woraus sich in Verbindung mit Platzierung der Beleuchtung die Helligkeit ergibt. Auch die Farbtemperatur ist wichtig. Nur wer diese Faktoren effizient aufeinander abstimmt, macht gesundes Licht im Büro möglich! Denn was nützt die beste Farbwiedergabe, wenn Sie sich in einem Leuchtmittel versteckt, dessen Leistung gar nicht stark genug ist, den Schreibtisch komplett auszuleuchten?

Damit Ihnen so etwas nicht passiert, haben wir bei TEULUX dafür gesorgt, dass keine unserer LED Röhren einen Farbwiedergabeindex aufweist, der geringer ist als 80 Ra. So können Sie diese Leuchtmittel bedenkenlos zur Beleuchtung von Büroräumen einsetzen.

Und wenn Sie beim CRI einer LED Leuchte oder einem Leuchtmittel einmal unsicher sein sollten: Einfach anrufen oder mailen! Unser kompetentes Service-Team hilft Ihnen bei allen Fragen rund um Ihr neues Licht gerne weiter.

Ihre Neugier ist geweckt? Dann sichern Sie sich noch mehr spannendes Wissen über die einzelnen Bestandteile einer ausgewogenen LED Beleuchtung mit hohem Farbwiedergabeindex (CRI). Schnell und einfach hier im TeuLexikon: